Muss eine betrunkene FPÖ-Politikerin zurücktreten?

Ein Video zeigt eine schwer betrunkene Frau am Samstag-Vormittag. Sie torkelt und fällt hin. Niemand möchte so abgebildet sein und niemand möchte so ein Video von sich im Internet hochgeladen haben. Im vorliegenden Fall handelt es sich um die Chefin der FPÖ-Gänserndorf, die durch die Internet-Arena getrieben wird. Damit es richtig schmerzhaft für die Betroffene wird, werden unvorteilhaft entblößte Körperteile ins Bild gerückt.

Angeblich soll es erste Rücktrittsforderungen geben. Warum eigentlich? Das Rücktrittsargument „Politiker wären Vorbilder“ ist reichlich absurd. Auch PolitikerInnen sind Menschen, machen Fehler und haben Schwächen. Sie hat sich nicht in ein Auto gesetzt, niemanden attackiert und auch sonst nichts Verbotenes gemacht. Über den Durst trinken ist nicht gesund und klug – das wissen wir alle – aber jedenfalls auch nicht gesetzwidrig. Das soll und muss jeder/jede mit sich ausmachen. Die Frau ist auch nicht die erste PolitikerIn, die öffentlich betrunken war. Früher wurde das als Teil der Privatsphäre des Politikers maximal hinter vorgehaltener Hand getuschelt – heute wird gnadenlos Internet-shaming betrieben.

Natürlich darf bei PolitikerInnen, die in der Öffentlichkeit stehen, ein höherer Maßstab an ihr Auftreten verlangt werden. Ich will aber keine PolitikerInnen, die steril gecoacht primär jeden Fauxpas vermeiden und nicht mehr menscheln. Es wäre jedenfalls ein Witz, wenn die Chefin der FPÖ-Gänserndorf zurücktreten müsste bzw. würde, aber ihr rassistischer Parteikollege Höbart („Asylwerber sind Erd- und Höhlenmenschen“) weiter bleiben darf.

12 Kommentare bis jetzt.

  1. Rudolf Gruber sagt:

    ganz Ihrer Meinung
    RG

  2. dem kann ich nur voll und ganz zustimmen!
    hier mein blog zum thema höbart und co

    http://bernhardjenny.wordpress.com/2014/11/09/die-causa-hobart-ist-eine-causa-rassismus/

  3. Maria Löschnauer sagt:

    Genau so ist es!
    Mit der Frau an der Spitze ist die Gänserndorfer FPÖ ein Stück weiter nach rechts abgerutscht, was ich nicht gut finde (wohne in der Nähe). Trotzdem.
    Sich schwer zu betrinken war vielleicht wahnsinnig blöd von ihr, aber ein Rücktrittsgrund sieht anders aus. Schwer betrunken in der Stadtratsitzung, das wäre so einer.

  4. Lukas sagt:

    So ein Blödsinn! Müsste jeder betrunkene Politiker zurücktreten, gäbe es so manch eine Partei nicht mehr! 😀
    Die einzigen die in der Politik nichts zu suchen haben sind Volkshetzer!

  5. Rudolf Linsbauer sagt:

    Ich stimme zu, dass Höbart sofort zurücktreten müsste. Aber mit nicht steril gecoacht hat die Aktion der Dame nicht viel zu tun. Wer ist denn schon am Vormittag betrunken? Der eine oder andere Rückschluss auf den Lebensstil der Dame ist wohl zulässig.

  6. Hinkemann sagt:

    Das Rücktrittsargument „Politiker sind Vorbilder“ würde ich gar nicht einwenden – viel eher aber das Argument, dass ich als Teil einer Law & Order-Partei dann zurückzutreten habe, wenn ich den von der Partei zumindest vordergründig & nach außen vertretenen Standards nicht mehr gerecht werde. Und genau das sollte hier passieren.
    Warum gerade in diesem Fall die Persömlichkeitsrechte der Politikerin ins Spiel gebracht werden, ist mir nicht klar, weil sich de facto tagtäglich Leute, die nicht durch ein selbst gewähltes Amt als Politiker ans Licht der Öffentlichkeit drängen, vom Boulevard und von genau diesen Politikern angegriffen werden. Aber vielleicht muss man selbst Politiker sein, um das zu verstehen …

  7. tinka sagt:

    Haha und was ist mit dem Häuptl?? Der ist ja sogar im Dienst besoffen 🙂

  8. […] Aspekte beleuchtet werden. Einer davon ist der von Albert Steinhauser, Justizsprecher der Grünen: er fordert das Recht auf Privatsphäre ein, doch da gibt es noch mehr zu […]

  9. Mario sagt:

    Ich bin ein überzeugter FPÖ-Wähler und stehe im Normalfall auch immer zur Partei, aber wenn man sich dieses Video anschaut kann man verstehen weshalb für manche Mitbürger die FPÖ den Ruf einer asozialen Partei hat.
    Es ist eine Schande so eine Person in so ein Amt zu stellen!!!!
    Auch im nüchteren Zustand wirkt ihr äußeres Erscheinungsbild sowie auch ihre Aussprache und ihre Wortwahl nicht gerade seriös, aber dies sei dahin gestellt. Nach diesem Video allerdings sollte man den Anstand haben und selbst zurücktreten.

  10. stud.iur. sagt:

    Sehr anständige Wortmeldung von Ihnen!

  11. roterbrenner sagt:

    Ohne die Damein Schutz nehmen zu wollen,muß ich aber schon sagen daß sie ja keine Amtsperson sodern nur Parteivorsitzende von Gänserndorf ist.Daher müsste also schon der Status des Privatlebens für sie gelten.Wäre das mir passiert,hätte ich längst gerichtliche maßnahmen ergriffen,und die Schmierer die das veröffentlicht haben müssten die Namen der Schmutzfinke preisgeben, bzw.des youtube users

  12. Andrei sagt:

    Hello, bin ueber bildblog.de irgendwie hierhin gelangt. Eine Schande dass die Medien die junge Frau derart zerfetzen. Ich hoffe Sie hat die Staerke das durchzustehen, solch nieder Attacken sind recht schnellebig, die Hyaene genannt Boulevardpresse wird schon ein neues Opfer finden.
    Die Frau hat durchaus Vorbildcharakter, frage mich wieviele der Schmkerfinken realisieren dass der junge Mensch Abendschule, Job und eine durchaus gute politische Karriere bewundernswert stemmt? Lass se doch mal feiern?! Druck ablassen! Ich wuenschte das Privatleben von Heute redakteuren kaeme unter die gnadenlose Medienlupe . Wieviel Dreck da waere, kann sich ja jeder mal vorstellen.

Einen Kommentar schreiben: