DANKE!

Die Nationalratswahlen sind vorbei. Ich möchte mich bei allen bedanken, die mit geholfen und uns Grüne unterstützt oder gewählt haben. Ganz besonders natürlich bei jenen, die mir persönlich eine Vorzugsstimme gegeben haben. In meinem Regionalwahlkreis (Wien Nord-West – Bezirke 16,17,18,19) waren das 984 und im Wahlkreis Wien 352 WählerInnen. Das grüne Wahlergebnis insgesamt ist etwas unter unseren Erwartungen geblieben, aber trotzdem kein Grund zur Depression.

Ich werde dem nächsten Nationalrat wieder angehören. Als Oppositionspolitiker, der gemeinsam mit seinen KollegInnen den Regierenden auf die Finger schaut. Auch wenn viele auf eine grüne Regierungsbeteiligung gehofft haben, darf Opposition nicht als Strafe empfunden werden. Im Gegenteil. In einer funktionierenden Demokratie ist Oppositionsarbeit eine wichtige Voraussetzung zum Ausgleich der Kräfte. Mächtige Regierende, die schlecht kontrolliert werden, sind eine Gefahr für das Gleichgewicht der Demokratie.

Der grüne Parlamentsklub hat um vier MandatarInnen zugelegt. Mit Kurt Grünewald geht unser langjähriger Gesundheitssprecher in Pension. Leider ausgeschieden ist auch mein Abgeordnetenkollege Karl Öllinger. Karl hat sich in den letzten Jahren vor allem mit seiner intensiven Beschäftigung mit Rechtsextremismus verdient gemacht. Ich hoffe, dass Karl mit seiner Erfahrung und seinem Wissen den Grünen trotzdem weiter in irgendeiner Form erhalten bleibt. Neu im Parlament sind Sigi Maurer (Wien/Tirol, Studentin, ehem. ÖH-Chefin), Julian Schmid (Wien/Kärnten, student), Georg Willi (Tirol, langjähriger Klubobmann des Tiroler Landtagsklubs), Aygül Berivan Aslan (Tirol Juristin), Eva Mückstein (NÖ, Präsidentin des Öst. Bundesverband f. Psychotherapie) und Matthias Köchl (Kärnten, Unternehmer). Ich freue mich jedenfalls auf die Zusammenarbeit.

6 Kommentare bis jetzt.

  1. Martin sagt:

    Meine Vorzugsstimme hast du bekommen! Danke für deine Arbeit… mach weiter so!

  2. Michael sagt:

    Um jetzt mal irgendwen zu fragen nehm ich einfach den, dem ich die Vorzugsstimme gegeben hab (von wegen Netzpolitik und so).

    Wieso ist das eine tolle Idee gewesen, den Karl Öllinger so aufzustellen, dass er trotz Zugewinnen nicht wieder reinkommt? Was hat euch denn da geritten, bitte?

  3. peter sagt:

    @Michael: Bei den Grünen gibt es eine Wahl für die Listenplätze in den Landesversammlungen (Landesliste), bzw die Bundesliste wird von der Bundeversammlung gewählt… auch eine Eva Glawischnig muss sich dabei der Wahl stellen

  4. Michael sagt:

    was ja jetzt eigentlich nix an meiner Frage ändert, oder? Dann wars halt ein größeres Gremium, das im Rahmen einer wahl per aggregierter Schwarm-Intelligenz (hah!) dachte, es wäre superdufte und megaknorke, die Listenreihung so zu machen. Die Frage „was hat Euch da geritten“ geht deswegen ja nicht weg. Es fanden genug Individuen, dass sie den Herrn Öllinger da nicht hinwählen müssen sondern wen andern, dass das so wurde.

  5. asteinhauser sagt:

    Lieber Michael!
    Karl war sogar mit dem 6. Platz in Wien auf einem Mandat von dem angenommen werden konnte, das es dazugewonnen wird. Wir hätten in Wien dafür etwas mehr als 2% gewinnen müssen. Das Problem war, dass wir in Wien aber nur 0,3% gewonnen haben. Bundesweit wurden mit Julian Schmid und Sigi Maurer neue junge Gresichter gewählt. Das ist halt immer eine Gratwanderung zwischen Erneuerung, die notwendig ist und dem Halten von erfahrenen und verdienten PolitikerInnen. Die Mandate wurden diesmal auch fast alle in Bundesländern (K, T, NÖ)gewonnen, wo Karl als Wiener gar nicht oben stehen konnte. Und ob wir in Wien oder Tirol neue Mandate machen war vor einem Jahr auch gar nicht abschätzbar.
    LG
    Albert Steinhauser

  6. Martin2 sagt:

    Es freut mich, dass Sie wieder im Nationalrat sind, Herr Mag. Steinhauser.

    Dass Karl Öllinger aus dem NR ausscheidet, bedauere ich.

    Über die neuen grünen Abgeordneten freue ich mich.

Einen Kommentar schreiben: