Der Rechtsstaat ist kein Platz fürs Sparschwein!

In der Korruptionsstaatsanwaltschaft sollen derzeit 30 StaatsanwältInnen arbeiten, erzählt Justizministerin Karl. Tatsächlich sind es aber nur 21. Bei den genannten 30 StaatsanwältInnen handelt es sich nur um Planposten, die aber nicht alle besetzt sind. Es waren sogar schon 23 – die Zahl hat sich in Wahrheit also reduziert. Warum? Weil die Justizministerin die Bezahlung reduziert hat. Hoher Arbeitsaufwand und große öffentliche Aufmerksamkeit mit dem Risiko auch in negative Schlagzeilen zu kommen sind bei schlechterer Bezahlung kein Anreiz zur Korruptionsstaatsanwaltschaft zu gehen. Daher gilt:

justitia-sparschwein-final

Ein Kommentar bis jetzt.

  1. SinSin sagt:

    Finds ja lustig, daß man Sie bald „einen braven Lehrling des SS-Reichsführers“ nennen darf 😀

Einen Kommentar schreiben: