Opfer des Austrofaschismus sollen rehabilitiert werden

„Salzburger Volkszeitung“ Nr. 15/2011 vom 20.01.2011 Seite 10

WIEN – Mit einer wissenschaftlichen Fachtagung in Wien soll ab heute der Prozess um die Rehabilitierung der Opfer des Austrofaschismus wieder in Gang gebracht werden.

Bereits im Februar 2010 hatten 97 Historiker, Politologen und Sozialwissenschafter einen Offenen Brief formuliert und darin die überfällige Rehabilitierung der nicht-nationalsozialistischen Opfer des Dollfuß-Schuschnigg-Regimes gefordert, das zwischen 1933 und 1938 in Österreich die Macht innehatte.

Die Reaktion der politischen Entscheidungsträger auf den Brief sei zwar verhalten positiv ausgefallen. Konkrete Gesetzesinitiativen ließen jedoch leider auf sich warten, betont Florian Wenninger vom Institut für Zeitgeschichte an der Universität Wien. Deshalb setze man mit der Fachtagung nun einen weiteren Impuls der Wissenschaft.

Einen Kommentar schreiben: