Die fünf größten Fehltritte im Wiener Wahlkampf

Die Intensivphase des Wiener Wahlkampfs ist fast zu Ende. Der Druck war groß sich zu profilieren. Hier die fünf profiliertesten Fehltritte:

  1. Strache-Comic (FPÖ) – Kinder, die auf einen Mustafa mit der Steinschleuder zielen. Ein Primitivcomic für Dumme. Das macht ihn aber gefährlich.
  2. Schwarz macht geil (ÖVP) – ein Kampagnenspruch als Lustkiller. Die ÖVP bleibt die Partei mit am wenigsten Sexappeal. Deshalb fahren die jungen Herrn der ÖVP wohl im Wahlkampf auch dieses besonders großen Auto …
  3. „Scheiß-Türken“-Sager (ÖVP) – ÖVP Gemeinderat Aigner soll auf eine aus der Türkei kommenden Kollegin mit „Scheiß-Türken“ reagiert haben. Die ÖVP dementiert zwar. Aber Aigner ist kein Unbekannter. Er hat mit Rechtsextremisten gemeinsam gegen ein geplantes Gebetshaus in der Brigittenau demonstriert.
  4. Rotblau (Steiermark) – Wenn das Schule macht. Häupl will das nicht – das glaube ich ihm. Die Ablehnungsfront der SPÖ bröckelt aber gewaltig.
  5. Haderer für Häupl (SPÖ) – „Fesche Person“ meinen da im Haderer-Comic zwei gezeichnete Passanten zur Wissenschaftsministerin der ÖVP. Was würde die Frauenministerin im realen Leben sagen, wenn sie so begrüßt wird? Außer einem Schuss Sexismus könnte einem schon etwas anderes zu dieser schwachen Ministerin einfallen.

Außer Konkurrenz: Umbennung der Strachegasse in Simmering (Grüne) – Bei näherem Hinsehen kein Fehltritt. Nichts gegen eine Zusatztafel die auf den Namensgeber Hugo Strache verweist. Im Wahlkampf ist das aber zu viel der Aufmerksamkeit für den Blauen Suddelpolitiker.

? Die fünf größten Dummheiten im Wiener Vorwahlkampf

Einen Kommentar schreiben: