Bildungsmisere: Schulwartin unterrichtet!

Die Unzufriedenheit mit unserem Bildungssystem ist groß. Kein Geld – zu wenig Lehrer/innen und es gibt nichts, was es nicht gibt.

Aus einer niederösterreichischen  Gemeinde wurde mir eine kuriose, aber wahre Begebenheit geschildert. In der Mehrstufenklasse einer Volksschule mit einem Integrationskind und 20 Schüler/innen musste die zweite Lehrerin in vorzeitigen Mutterschutz gehen. Den Eltern wurde folgende Lösung präsentiert: sechs Unterrichtsstunden soll die Schulwartin übernehmen. Eine andere Lösung ist nicht möglich. Erstens sei kein weiterer Planposten vorgesehen, aber vorallem würde man keine geeignete freie Lehrerin finden. Unglaublich. Die Eltern hielten das zuerst für einen Scherz. Aber, die Schulwartin unterrichtet jetzt tatsächlich.

Die Schulbehörde teilte den Eltern mit, dass es eigentlich unter den vorliegenden Bedingungen gar keinen Rechtsanspruch auf eine zweite Lehrerin geben würde. Diese Zustände sind unerträglich. Dabei hatten in diesem Fall die Kinder noch Glück im Unglück. Die Schulwartin ist engagiert und kann mit Kindern umgehen. Die Eltern werden sich noch daran gewöhnen müssen, wenn ihre lieben Kleinen auf die Frage wie es denn in der Schule war, erzählen „heute war wieder die Putzfrau da“.

2 Kommentare bis jetzt.

  1. der denker sagt:

    Bei diesr Geschichte weiß man nicht, ob man lachen oder weinen soll. Österreich ist ein reiches Land und dann spielt sich bei uns so etwas ab. Ich hoffe die Leute wählen, die dafür Verantwortlichen ab – aber bitte nicht mit der FPÖ!!!!!

  2. wasnochkommt sagt:

    Nachdem die Lehrer in den Zeitungen eh nur mehr „verrissen“ werden, glaubt anscheinden dogar die Schulbehörde selber daran. Warum lassen wir nicht gleich jeden Unterrichten der grad Zeit und Lust hat (natürlich unentgeltlich- wer kann für so eine mindere Leistung schon Geld verlangen?), das spart dem Staat eine Menge Geld und vielleicht können wir uns dann endlich noch einen gar so wichtigen Abfangjäger kaufen oder eine überraschende Neuwahl leisten oder andere wichtige Dinge..?

Einen Kommentar schreiben: